Allgemeines Die Welt

Das Reich der Quishadi

Die Quishadi ließen sich nach dem Kampf gegen die Urloci auf der Hochebene von Chrysc nieder, welches zwischen dem Helkar, dem Golf von Thorn und dem Wald von Rol liegt. Schwer zugänglich wird es zusätzlich von magischen Barrieren geschützt, so dass nur sehr wenige Auserwählte die Ebene betreten können.

Bevölkerung: Die Hochebene wird ausschließlich von den letzten Überlebenden der Quishadi bewohnt.

Politik: Das Reich wird von dem Kas'tahron, dem Hohepriester der Quishadi beherrscht, welcher aus der einflußreichsten Familie stammt. Er steht dem Rat der Einhundert vor, der sich aus der geistigen Elite der Quishadi zusammensetzt und für 25 Jahre gewählt wird. Zusammen bestimmen sie alle Aspekte des religiösen, politischen und zivilen Lebens, wobei der Kas'tharon mit 99 Stimmen ein fast alleiniges Entscheidungsrecht innehat.Obwohl die Quishadi den Menschen von Noth-Arant bei ihrem letztem schweren Kampf gegen die Urloci beigestanden haben, stehen die meisten Nationen ihnen doch mit Mißtrauen gegenüber. Aus diesem Grund isolieren sich die Quishadi von den anderen Völkern und treten nur selten in Erscheinung.

Militär: Die Quishadi haben kein stehendes Heer und kennen auch keinen Militär, wie es bei den menschlichen Völkern gehandhabt wird. Stattdessen kämpfen alle Quishadi mit ihren jeweiligen Mitteln in einer Art religiösem Kreuzzug, wenn sie ihr Hohepriester dazu auffordert.

Währung: Eine eigenes Geldsystem kennen die Quishadi zwar nicht, sie haben allerdings für Handelszwecke gewisse Mengen an Währung aus dem haknorischen Imperium vorrätig.

Klima: Die Wetterbedingungen auf dem Hochland zeichnen sich durch die direkte Nähe zum Golf von Thorn durch gemäßigte bis warme Temperaturen ohne große Schwankungen aus.


© 09.06.08  Dirk Fahrendholz Startseite