Allgemeines Die Welt

Die Grenzwüste

Die Wüste im äußersten Süden von Noth-Arant stellt den Übergang von diesem Kontinent zu den verderbten Ländern der Urloci dar. Während des Krieges der Götter tobten hier unvorstellbare thaumaturgische Energiemengen, die das Geflecht von Gaieronda an dieser Stelle für immer beschädigte. Noch heute toben magische Stürme von unglaublicher Zerstörungskraft über die Wüste und vereinnahmen alles ungeschützte Leben. Selbst in den äußeren Randbereichen sind die Auswirkungen der offengelegten rohen magischen Kräfte von Gaieronda zu spüren.

Bevölkerung: Im Zentrum der Wüste kann kein ungeschütztes Leben für lange Zeit überleben. Selbst die äußeren Bereich sind so lebensfeindlich, dass sich nur die resistentesten Wesen ansiedeln konnten. Andererseits haben sich durch die starken magischen Strahlungen, gerade in diesen Bereichen sehr ungewöhnliche und gefährliche Lebensformen entwickelt.

Politik: Die Grenzwüste wird von dem haknorischen Imperium als natürliche Barriere zu den gefährlichen Ländern im Süden gesehen und hat Wachtposten in der Nähe der Wüste errichtet, um vor Übergriffen von dort gewarnt zu werden. Diese werden allerdings in letzter Zeit immer spärlicher besetzt, da schon seit Langem von dort keine Aktivitäten mehr ausgehen.Ansonsten wagen sich nur sehr verzweifelte oder sehr überlebensfähige Personen in das magische Chaos der Grenzwüste.

Militär: Die in der Wüste überlebenden Wesen sind teilweise zwar von einer überragenden Kampfkraft, allerdings kommen diese nur extrem selten in die zivilisierten Länder von Noth-Arant.

Währung: Keine.

Klima: Das Wetter in der Grenzwüste ist durch die thaumaturgischen Einflüsse ebenso unberechenbar wie die sonstigen Bedingungen. So kann es zu einem Zeitpunkt zu heftigen Schneefällen kommen, während Minuten später ein Feuersturm über die gleiche Stelle fegt. Wird das Wetter gerade nicht von Magie beeinflusst, so glüht tagsüber in den meisten Fällen die Sonne unbarmherzig, während Nachts die Temperaturen schnell unter den Nullpunkt sinken.


© 09.06.08  Dirk Fahrendholz Startseite